Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Eignung_Lehrerberuf_neu

19Deutsche Telekom Stiftung  Für den Lehrerberuf geeignet? Frühe Bildung Unterricht & mehr Lehrerbildung Talentförderung Impulse Allgemeine Selbsterkundungsverfahren mit Angeboten zum Lehrerberuf Seit einigen Jahren werden hochschulübergrei- fend oder hochschulintern Self-Assessments entwickelt, die eine allgemeine Studienorien- tierung ermöglichen. Manche dieser Verfahren ­bilden auch den Lehrerberuf mit ab bzw. kön- nen von Lehramtsstudierenden genutzt werden. Über das Online-Beratungstool der Ruhr- Universität Bochum (BORAKEL, www.ruhr-uni- bochum.de/borakel) haben Interessierte auf freiwilliger Basis die Möglichkeit herauszufin- den, welcher Berufsweg für sie interessant wäre. Daneben gibt es einen Online-Fragebogen zum gewählten Studiengang, relevante Informationen und Interviews mit „erfahrenen“ Studierenden. Allgemeine Informationen rund um die Hoch- schule, das Campusleben und einzelne Studien- gänge werden filmisch aufbereitet. Im Verbund Norddeutscher Universitäten wird seit 2005 ein Self-Assessment zur Nutzung empfohlen, das die Neigung und Eignung für die Studienfächer in den Gesellschafts-, Sozial-, Geistes-, Sprach-, Wirtschafts- sowie den Naturwissenschaften überprüfen soll. Folgende Hochschulen gehö- ren zum Verbund: Universität Bremen, Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Universität Hamburg, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Universität zu Lübeck, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Universität Rostock. An der Universität Hohenheim wurde ein Self- Assessment zur Überprüfung der Studieninter­ essen und zur Studienorientierung entwickelt (www.was-studiere-ich.de). Dieses umfasst alle Fächer und Hochschulen in Baden-Württemberg und muss ab dem Wintersemester 2011/2012 für eine Bewerbung um einen Studienplatz an den Hochschulen in Baden-Württemberg verpflichtend durchlaufen werden. Nutzer erhal- ten eine ausführliche Rückmeldung zu ihrem Interessenprofil und Hinweise darauf, wo sie die passenden Studiengänge besuchen können. Selbsterkundungsverfahren für den Lehrerberuf Für den Lehrerberuf stehen zwei Verfahren zur Verfügung, die übergreifend und ohne Bindung an eine Hochschule entwickelt wurden und in allen deutschsprachigen Ländern Verwendung finden. Das verbreitetste und inhaltlich umfassendste ist das Laufbahnberatungsprogramm Career Coun- selling for Teachers (CCT, www.cct-germany.de). Ab 1999 im Rahmen eines EU-Projekts entwi- ckelt, wird CCT seit 2007 von einem gemeinnüt- zigen Verein betreut. Das Grundanliegen von CCT ist es, den Lehrerberuf als attraktiven und herausfordernden Beruf zu präsentieren und dazu zu animieren, die persönliche Eignung zu überprüfen bzw. in späteren Berufsjahren Mög- lichkeiten des Um- und Aufstiegs in andere päd­ agogische Aufgabenfelder zu erkunden, zum Beispiel in eine Leitungsfunktion. Zu diesem Zweck bietet CCT eine Reihe von Self-Assess- ments sowie Informationstexte und Reportagen zum Lehrerberuf an. Weit verbreitet ist auch der Online-Fragebogen „Fit für den Lehrerberuf“ (FIT). Er wird von der Firma Coping (www.coping.at) angeboten und fokussiert – seiner Entstehung aus den Potsda- mer Studien zur Lehrerbelastung entsprechend – auf die mit dem Lehrerberuf verbundenen Beanspruchungen. Das Ziel besteht in einem Abgleich der individuellen Voraussetzungen für den Lehrerberuf mit den zu erwartenden Anfor- derungen, um eine reflektierte Berufsentschei- dung treffen und eventuellen Entwicklungsbe- darf identifizieren zu können. Sowohl CCT als auch FIT bieten internetbasierte Fremdeinschätzungsverfahren an und sind damit für die persönliche, interaktive Beratung nutzbar. Die Verfahren werden von fast allen Hochschulen als Link empfohlen, im Fall von CCT sind sie auch Bestandteil verschiedener verpflichtender Ansätze zur Eignungsabklärung. Zusammenhang von gesetzlicher Verankerung und den Initiativen der Hochschulen. Die Hochschulen, in deren Ländern die Eig- nungsabklärung, Beratung und Bewerberaus- wahl gesetzlich verankert ist, erhalten automa- tisch die entsprechende Kategorisierung: n Hamburg: Self-Assessment und Beratung n Mecklenburg-Vorpommern: Self-Assessment n Nordrhein-Westfalen: Self-Assessment, Praktikum, Beratung n Rheinland-Pfalz: Self-Assessment n Baden-Württemberg: Self-Assessment, Praktikum (für Hochschulen mit gymnasialem Lehramt) n Bayern: Praktikum Diese Zuordnung kann bei einzelnen Universi- täten zu einer Überbewertung der Aktivitäten führen, da die Verantwortung für die Initiative oder für einzelne Elemente der Initiative beim betreffenden Bundesland liegt. Ungeachtet des- sen profitieren jedoch die Studierenden dieser Universitäten von den Angeboten des Landes. Sonderfall Hessen: Im Praktikum ist zwar eine Reflexion der Erfahrungen vorgesehen, aber nicht im Zusammenhang mit Eignungsabklä- rung oder Auseinandersetzung mit schulischen Anforderungen. Die Kategorie Praktikum wurde deshalb nicht zugeordnet.

Pages